Gesundheitliche Aspekte „Sportwandern“

Meine Veranstaltungen waren von Anfang auf körperliche Leistung ausgelegt:

hohes Tempo, wenig (bzw. keine ) Pausen, Treppen, Steigungen und unterschiedliche Untergründe sollten die Teilnehmenden fordern.

Das ich damit nicht ganz daneben liege zeigen die Einschätzungen von Sabine:
Dr. Sabine Müller-Bagehl
 

Sportwandern mit Jürgen ist eine große Herausforderung – und nach 10 oder 20 Kilometern bin ich stolz und glücklich, dass ich es geschafft und überlebt habe.
Es ist ja inzwischen Alltagswissen, das körperliche Aktivität einen erheblichen Beitrag dazu leistet uns rundum gesund zu halten.

Aber Jürgen rennt! Sportwandern mit Jürgen ist kein spazieren gehen, kein normales wandern, sondern richtig Arbeit. Mit dem hohen Durchschnittstempo werden Herz-Kreislaufsystem und die Lunge erhebliche gefordert und trainiert. Rennen mit Jürgen ist nicht nur körperliche Aktivität, sondern ein Fitnessprogramm für Herz und Lunge. Und diese Fitness bedeutet ein längeres Leben bei guter Lebensqualität. Gute Grundfitness ist allerdings die Voraussetzung, um überhaupt mit Jürgen loszurennen. Dann kann man sich durch regelmäßiges Laufen mit ihm oder alleine weiter auftrainieren.
Wie bei allen anderen Sportarten ist es ratsam eine realistische Selbsteinschätzung des eigenen Trainingszustandes vorzunehmen und ggf. auch ärztlichen Rat einzuholen in welchem Ausmaß man sein Herz-Kreislauf-System belasten kann und darf. (Literatur: Brandes, M. „Körperliche Aktivität oder Fitness: Was ist wichtiger für die Gesundheit? Bundesgesundheitsblatt 1-2012)

Dr. Sabine Müller-Bagehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.